Digitalisierung in der Fertigung: Leistungsstarke 3D-Druck-Werkzeuge und Ersatzteile

Jul 30, 2018

Der weltweite Markt für intelligente Fertigung wurde 2016 auf 172,34 Mrd. USD geschätzt und wird Prognosen zufolge zwischen 2018 – 2025* signifikant wachsen. Mit dem Aufkommen neuer fortschrittlicher Technologien wird angenommen, dass wir am Rande eines Industriezeitalters stehen, welches die globale Fertigungsindustrie grundlegend verändern kann. Beispielsweise könnte die digitale Darstellung von 3D-Drucktechnologien – innerhalb einer digitalisierten Fertigungslandschaft – die Herstellungsprozesse wesentlich effizienter gestalten. Die Datenverwaltung von der konzeptionellen Phase der Produktentwicklung bis zur End-of-Life-Phase des Produkts kann vollständig in einem digitalen Rahmen vernetzt werden. Dies ermöglicht eine enorme Reduzierung unserer globalen Produktionsklimabilanz sowie Einsparungen bei Zeit, Material und Betriebskosten im gesamten Fertigungsprozess. Die oben erwähnte Ära: „Industry 4.0“  bringt eine digitale Transformationskultur mit sich, in der der 3D-Druck eine zentrale Stellung einnimmt.

 

Leistungsstarke 3D-Druckwerkzeuge und Ersatzteile

Rund 63.000 3D-Drucker wurden weltweit für industrielle/kommerzielle Anwendungen bis 2016 installiert***, während das Schmelzschichtverfahren (ME) nach wie vor das am häufigsten eingesetzte Additive Manufacturing (AM)-Tool, mit einem Anteil von rund 35% am Technologiesegment*** ist. Die Einführung von Hochleistungspolymeren und das Anwendungspotenzial des ME-3D-Druckverfahrens im Gesundheitswesen sind die wesentlichen Wachstumstreiber dieser Technologie.

Durch den Einsatz von Hochleistungskunststoffen mittels AM im Routinebetrieb sind bereits jetzt Kosteneinsparungen und verbesserte Produktionsprozesse durch die Herstellung von Vorrichtungen und Ersatzteilen von bis zu 90% möglich. Vorrichtungen sind unverzichtbare Werkzeuge in Produktions- und Fertigungsprozessen, die durch ihre sofortige Verfügbarkeit die Produktionszeit verkürzen und Lieferzeiten verringern können.

Die schnelle Herstellung von Ersatzteilen, Befestigungs-, Montage oder Spannvorrichtungen mit Hilfe von 3D-Drucktechnologien, führt durch schnellere Wartungs- und Reparaturarbeiten zu einer Reduzierung der Produktionsausfallzeiten und folglich zu einer Steigerung der Gesamtproduktivität.

Um die Qualität von 3D-Druckwerkzeugen zu sichern und den Bauteilanforderungen gerecht zu werden, können verschiedene Hochleistungspolymere mit hervorragenden mechanischen, thermischen und chemischen Eigenschaften eingesetzt werden.  Zusätzlich bietet der Einsatz von Verbundwerkstoffen wie kohlefaserverstärktem PEEK aufgrund seiner hohen Steifigkeit, Korrosionsbeständigkeit und Hitzebeständigkeit ein attraktives Potenzial für industrielle Ersatzteile oder Werkzeuge.

Die Apium P220-Serie bietet eine digitale Identität, die es Herstellern ermöglicht, diese Maschine in ihr Produktionsnetzwerk einzubinden, um zeitkritische Anforderungen wie Werkzeugbau, Vorrichtungsbau und Austausch defekter Teile zu erfüllen. Die Apium P220- Drucker verfügen über ein offenes System für Materialien und werden von einer intuitiven Software gesteuert, welche nicht wiederkehrende Abläufe während des Maschinenbetriebs ermöglicht. Unsere Experten können Ihnen helfen, Ihre digitale Transformation mit den 3D-Druckern der Apium P220 Serie als ersten Schritt zu beginnen.

 

Entdecken Sie die Möglichkeiten der additiven Fertigung von Hochleistungspolymeren, um Ihrem Unternehmen Vorteile zu sichern.

Abonnieren Sie unsere Apium News

Wir informieren Sie jeden Monat über unsere neusten Entwicklungen, den 3D-Druck sowie Hochleistungspolymere.

Abonnieren